Menu

Fakten zur Augenlidstraffung

OP-Dauer:ca. 1-2 Stunden
Narkose:lokale Betäubung / Dämmerschlaf / Vollnarkose
Klinikaufenthalt:ambulant
Fadenzug:nach ca. 1 Woche
Sport:nach ca. 1-3 Wochen
Kosten:CHF 4.000-6.500

Augenlidstraffung


Die Augen prägen unsere Ausstrahlung stärker als jede andere Körperpartie. Sie spiegeln den Gemütszustand wider und drücken unsere Emotionen aus - sei es Freude, Trauer oder Müdigkeit. Wenn die Elastizität der Haut mit steigendem Alter abnimmt, bilden sich jedoch schnell Tränensäcke und Schlupflieder. Die Folge sind müde wirkende Augen, die dem ganzen Gesicht einen erschöpften, traurigen Ausdruck verleihen.

Im Rahmen einer Augenlidstraffung (Blepharoplastik) lassen sich solche Lidveränderungen erfolgreich behandeln. Die erschlaffte Haut wird bei der Lidstraffung chirurgisch korrigiert, um die Augen optisch zu öffnen. Der Blick wirkt wieder wach, klar und aufgeweckt. Die Oberlidstraffung bzw. Unterlidstraffung wird im Normalfall unter örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert etwa eine Stunde.

Vor der Augenlidstraffung

Die Korrektur der Augenlider ist ein Eingriff, der für jeden Patienten individuell geplant wird. Im persönlichen Beratungsgespräch stellt Dr. Kiermeir zunächst fest, wo Handlungsbedarf besteht, und erläutert mögliche Behandlungswege. Der genaue Ablauf der Augenlidstraffung sowie die Narkoseform wird anschliessend gemeinsam mit dem Patienten festgelegt.

Falls Sie unter bekannten Allergien oder Unverträglichkeiten leiden, sollten Sie Dr. Kiermeir hierüber vor der Augenlidstraffung informieren. Das Gleiche gilt für regelmässig eingenommene Medikamente. So kann Dr. Kiermeir einen komplikationsfreien OP-Ablauf und Heilungsverlauf gewährleisten. Unverträglichkeitsreaktionen gegen einzelne Narkosemittel oder Verbandsstoffe werden weitgehend ausgeschlossen.

Ablauf der Augenlidstraffung

Die Lidstraffung erfolgt in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung. In Einzelfällen kann jedoch auch eine Behandlung in Vollnarkose sinnvoll sein. Falls die Ober- und Unterlider in einem Eingriff korrigiert werden sollen, nimmt Dr. Kiermeir normalerweise zunächst die Unterlidstraffung vor. Anschliessend erfolgt die Oberlidstraffung, um das Ergebnis zu vervollständigen.

Vor Beginn der eigentlichen Operation zeichnet Dr. Kiermeir zunächst die Hautschnitte vor. Die Schnittführung orientiert sich an der individuellen Augenkontur, sodass bei jedem Patienten ein natürlich wirkendes Ergebnis gewährleistet ist. Anschliessend beginnt Dr. Kiermir, die notwendigen Schnitte am Oberlid und Unterlid zu setzen. Die Lidhaut wird vom darunterliegenden Gewebe getrennt und überschüssige Haut entfernt. Bei der Unterlidstraffung entfernt Dr. Kiermeir zusätzlich das vorgetretene Fettgewebe im Bereich der Tränensäcke. In Einzelfällen kann ausserdem eine Straffung der Augenringmuskulatur sinnvoll sein, um das Behandlungsergebnis zu akzentuieren.

Die Schnittführung plant Dr. Kiermeir so, dass nach der Augenlidstraffung möglichst keine sichtbaren Narben zurückbleiben. Die Schnitte verlaufen am Oberlid entlang der Umschlagfalte, am Unterlid direkt unter dem Wimpernansatz. Nach der Augenlidkorrektur vernäht Dr. Kiermeir die Schnitte mit feinen Fäden. Die Nähte können zum Teil auch unter der Hautoberfläche verlaufen, um die Narbenbildung weiter zu reduzieren.

Nach der Lidstraffung

Nach der Operation kann der Patient die Klinik meist noch am Behandlungstag verlassen. Während der folgenden Tage müssen die behandelten Bereiche regelmässig gekühlt werden. Direkte Sonneneinstrahlung und intensive körperliche Aktivitäten sollten Sie zunächst noch vermeiden. Weitere Verhaltenstipps erhalten Sie von Dr. Kiermeir.

Die Fäden werden etwa eine Woche nach der Augenlidstraffung gezogen. Falls nach der Lidstraffung Schmerzen oder ein leichtes Spannungsgefühl auftreten, gehen diese Beschwerden in der Regel innerhalb von 8 bis 10 Tagen wieder zurück. Nach etwa 10-14 Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig.

Häufige Fragen zur Augenlidstraffung

Wie jeder operative Eingriff geht die Augenlidstraffung mit Risiken einher, wenn sie unter Vollnarkose ausgeführt wird. Neben den allgemeinen OP-Risiken kann es in Einzelfällen zu Gefässverletzungen oder Nachblutungen kommen. Generell ist die Straffung der Augenlider jedoch ein risikoarmer Eingriff, wenn sie von einem qualifizierten Facharzt wie Dr. Kiermeir durchgeführt wird. Eine sorgfältige Nachsorge vonseiten des Patienten trägt ebenfalls dazu bei, mögliche Risiken der Lidstraffung zu reduzieren.

Unmittelbar nach der Augenkorrektur können leichte postoperative Beschwerden auftreten. Dazu zählen beispielsweise Blutergüsse, Schwellungen oder ein leichtes Spannungsgefühl im Bereich der Augenlider. Ausserdem kann es vorübergehend zu einer verschwommenen Sicht kommen. Diese Beschwerden gehen normalerweise innerhalb von 8 bis 10 Tagen von selbst zurück.

Bei einer Lidkorrektur entstehen in der Regel nur sehr feine Narben, die im Nachhinein mit blossem Auge kaum sichtbar sind. Dr. Kiermeir folgt bei der Schnittführung den natürlichen Augenkonturen. Die Schnitte werden an möglichst unauffälliger Stelle gesetzt und können zum Teil unter der Haut vernäht werden. Solche intradermalen Nähte tragen zusätzlich zur Narbenreduktion bei.

Welche Massnahmen nach der Augenlidstraffung erforderlich sind, hängt unter anderem vom Behandlungsumfang und vom individuellen Heilungsverlauf ab. Etwa 8 bis 10 Tage nach dem Eingriff zieht Dr. Kiermeir die Fäden und kontrolliert das Behandlungsergebnis. Die korrigierten Augenlider sollten Sie regelmässig kühlen und vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Falls nach der Lidstraffung Schmerzen auftreten, kann Dr. Kiermeir gegebenenfalls ein Schmerzmittel verschreiben.

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

031 511 43 88