Menu

Fakten zum Vampire Lifting

Behandlungsdauer:ca. 20 Minuten pro Behandlung (mehrere Termine ggf. erforderlich)
Narkose:keine / lokale Betäubung durch Creme möglich
Klinikaufenthalt:ambulant
Sport:nach 24 Stunden
Kosten:ab CHF 600

Vampire Lift


Wenn das Alter im Gesicht erste Spuren hinterlässt, wünschen sich viele Menschen eine schonende Methode der Hautverjüngung. Ein Vampire Lift kann hier die geeignete Lösung sein. Bei dieser innovativen Anti-Aging-Methode wird die Haut einer Eigenblutbehandlung unterzogen, um die Zellbildung anzuregen und das Gewebe zu regenerieren. Ganz ohne Operation wirkt das Gesicht verjüngt und erfrischt.

Wie funktioniert das Vampire Lift?

Das Vampire Lift bezeichnet man auch als Eigenblutbehandlung oder PRP-Therapie (von Platelet-Rich-Plasma, "plättchenreiches Plasma"). Bei diesem minimalinvasiven Verfahren wird blutplättchenreiches Plasma aus Eigenblut gewonnen, aufbereitet und anschliessend in die Haut injiziert. Die enthaltenen Wachstumsfaktoren regen die Regeneration der Haut an und fördern zugleich die Zellneubildung.

Das Vampire Lift stammt ursprünglich aus den USA, wo es sich insbesondere unter Prominenten grosser Beliebtheit erfreut. Die Behandlungsmethode ist aber auch für Privatanwender eine hervorragende Möglichkeit, um die Hautstruktur nachhaltig und ohne operativen Eingriff zu verbessern.

Eine Eigenblutbehandlung dauert nur etwa 20 Minuten und sollte für einen sichtbaren Effekt mehrmals wiederholt werden. In der Regel werden bis zu 4 Behandlungen im Abstand von etwa 3 bis 4 Wochen durchgeführt. Wie viele Sitzungen im Einzelfall erforderlich sind, richtet sich nach dem Behandlungsbedarf und dem individuellen Ansprechen auf das Vampire Lift.

Ablauf des Vampire Lift

Im Vorfeld der Behandlung führt Dr. Kiermeir mit dem Patienten ein persönliches Beratungsgespräch. In diesem Gespräch zeigt er die Möglichkeiten der Eigenblutbehandlung auf und erläutert den genauen Behandlungsablauf. Der Patient hat seinerseits Gelegenheit, Fragen zur PRP-Therapie zu stellen.

Vor dem eigentlichen Vampire Lift wird zunächst Eigenblut aus einer Vene gewonnen und das Blutplasma aufbereitet. Anschliessend injiziert Dr. Kiermeir die Plasmaflüssigkeit mit feinen Nadeln in das Unterhautgewebe. Bei der Eigenblutbehandlung kommen spezielle Techniken zum Einsatz, um eine optimale Tiefenwirkung zu erzielen.

Das Vampire Lift ist normalerweise eine schmerzarme Behandlung. Falls der Patient sehr schmerzempfindlich ist oder sensible Körperstellen behandelt werden, kann gegebenenfalls auch eine örtliche Betäubung vorgenommen werden. Hierzu verwendet Dr. Kiermeir betäubende Cremes oder reduziert die Schmerzempfindlichkeit mithilfe von Kühlmitteln.

Nach etwa 20 Minuten ist die Behandlung abgeschlossen. Der Patient kann die Klinik sofort verlassen und unterliegt keinen Einschränkungen im Alltag. Erste Behandlungserfolge zeigen sich oft schon nach wenigen Tagen. Bei einer mehrfachen Behandlung hält der verjüngende Effekt des Vampire Liftings langfristig an, im Idealfall sogar für mehrere Jahre.

Vorteile der Eigenblutbehandlung

Das Vampire Lift eignet sich besonders für Patienten, die ihren Teint ohne chirurgischen Eingriff nachhaltig verjüngen möchten. Kleine Fältchen werden auf schonende Weise mit natürlichem Füllmaterial geglättet. Da bei der Eigenblutbehandlung ausschliesslich körpereigenes Blutplasma zum Einsatz kommt, besteht auch keine Gefahr von Abstossungsreaktionen.

Die Behandlung kommt ganz ohne Hautschnitte aus, sodass der Patient keine Narben davonträgt. Nach der Behandlung kann es lediglich zu leichten Schwellungen kommen, die sich jedoch innerhalb von wenigen Tagen von selbst zurückbilden.

Häufige Fragen zum Vampire Lifting/ Eigenblutbehandlung

Eine deutliche Frische des Gesichts stellen viele Patienten bereits nach einer Woche fest. Ungefähr vier Wochen nach dem Vampire Lifting ist das Endergebnis der Behandlung sichtbar.

Durch eine Anästhesiesalbe wird der Gesichtsbereich vor der Behandlung betäubt, so dass die Behandlung von den Patienten als sehr schmerzarm empfunden wird.

Am Tag der Behandlung sollten Sie Ihrem Kreislauf zuliebe unbedingt genug trinken. Bis zu zwei Stunden vor der Behandlung sollte auf das Essen verzichtet werden und auch blutverdünnende Medikamente sollten eine Woche vor dem Vampire Lifting nicht mehr eingenommen werden.

Da bei der Behandlung nur körpereigene Stoffe verwendet werden, halten sich die Risiken hier in Grenzen. Um die Einstichstellen können sich allerdings blaue Flecke oder leichte Rötungen bilden. Dem kann man durch Kühlen im Anschluss an das Vampire Lifting aber gut vorbeugen. In sehr seltenen Fällen kann es zu Infektionen der Hautoberfläche kommen, welche sich durch ein Antibiotikum behandeln lassen.

Expertenantworten von Dr. Kiermeir

Thumbnail info medizin Video Vampire Lifting - Facharzt Dr. Kiermeir

Dr. Kiermeir beantwortet noch weitere Fragen zum Thema Vampire Lift:

Weitere Videos

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

031 511 43 88