Menu

Fakten zur Nasenkorrektur

OP-Dauer:1-4 Stunden (je nach Komplexität)
Narkose:Vollnarkose / lokale Betäubung / Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt:1 Tag
Fadenzug:nach 4-6 Tagen
Entfernung Gips:nach ca. 1 Woche
Sport:nach ca. 2-3 Wochen
Kosten:ab CHF 12.000

Nasenkorrektur


Nach einer Nasenkorrektur besser aussehen oder leichter atmen

Nur wenige Teile unseres Körpers wurden mit derart unterschiedlichen Attributen und Bedeutungen belegt wie die Nase: Sie ist Inspirationsquelle für Maler und Dichter, Mittelpunkt zahlreicher Bilder und Illustrationen, Märchen und Geschichten. Sie wird bewundert und belächelt. Es wird sogar behauptet, man könne den Charakter eines Menschen an seiner Nase ablesen. Gerade weil die Nase zentral im Gesicht sitzt, spielte sie eine zentrale Rolle in unserem Aussehen. Unzählige Nasenformen gefallen uns aber leider nicht: von der Höckernase über einen schiefen Nasenrücken und der Himmelfahrtsnase bis zur hängenden Nasenspitze, der Hakennase. Eine schiefe Nasenscheidewand kann gar die Atmung beeinträchtigen und ist somit nicht nur ein ästhetisches Problem.

Dank modernster Techniken in der ästhetisch plastischen Chirurgie ist es heutzutage möglich, die Nase individuell zu verändern und den Wünschen und Vorstellungen der Patienten anzupassen. Dadurch wird die Veränderung von Nasenform und/oder -grösse nicht nur das Aussehen der Nase, sondern auch die Harmonie des gesamten Gesichtes verbessern. Die Nasenkorrektur (Rhinoplastik) verändert äusserlich die Nase den Wünschen des Patienten entsprechend und in Harmonie mit dem Gesamtbild des Gesichts. Die Nase erhält bei dieser Operation eine neue Form und verleiht somit dem gesamten Gesicht ein neues Erscheinungsbild.

Mithilfe einer Rhinoplastik kann eine Höcker- oder Langnase korrigiert, eine schiefe Nase begradigt, eine zu breite Nase verschmälert und Einsenkungen (wie bei einer Sattelnase) aufgefüllt werden. Die Nasenkorrektur zählt zu den technisch anspruchsvollsten Operationen in der ästhetisch plastischen Chirurgie, weshalb sie nur von erfahrenen Spezialisten auf diesem Gebiet durchgeführt werden sollte.

Korrekturen des Nasengerüstes kann man in der Regel erst nach Beendigung der Wachstumsphase durchführen, das heisst nach dem 17. Lebensjahr. Im Bereich der Nasenplastik sind vielfältige Möglichkeiten zur Korrektur gegeben. Jede Nase ist individuell und muss daher differenziert betrachtet werden. Standardoperationen führen in der Regel nur zu einem mässigen Resultat, sodass gemeinsam mit dem Patienten eine genaue Analyse seiner Vorstellungen und der anatomischen Verhältnisse erarbeitet werden muss.

Häufige Fragen zur Nasenkorrektur

Während der OP wird der Patient in einen Dämmerschlaf versetzt und lokal betäubt oder mit einer Allgemeinnarkose ruhiggestellt.
Die Operation kann entweder endoskopisch (über die Nasenlöcher ohne äußere Schnitte) oder invasiv ablaufen, wobei der Chirurg die erforderlichen Schnitte unauffällig am Nasensteg und in die Schleimhaut der Nasenvorhöfe setzt. Durch die Schnitte führt der Arzt spezielle Operationsinstrumente ein, mit denen er die Weichteile der Nase abträgt und sich so Zugang zum Nasenskelett verschafft.
Dort werden die knöchernen und knorpeligen Anteile des Nasenhöckers abtragen oder in eine andere Form gebracht. Auf diese Weise wird die Nase verkleinert. Falls notwendig, kann der Chirurg nach der Durchführung der eigentlichen Nasenverkleinerung auch eine Nasenscheidewandkorrektur oder eine Verkleinerung der Nasenflügel vornehmen. Bei der Rhinoplastik wird eine Schnittführung gewählt, bei der kaum oder nur wenige äusserliche Narben zurückbleiben. Nach dem Vernähen der Schnitte werden Tamponaden in die Nasenlöcher gelegt und der Nasenrücken mit Spezialpflastern, einem Gips und einer Kunststoffpelotte für einige Wochen geschützt.

Nach einer Nacht können die Patienten in der Regel die Klinik wieder verlassen. Während die Tamponaden bereits nach 24 Stunden aus den Nasengängen entfernt werden, muss der Gips am Nasenknochen etwa eine Woche lang getragen werden. Die Fäden am Nasensteg werden nach 4 bis 6 Tagen gezogen. Die nach dem Eingriff entstehende Schwellung wird sich nach etwa 10 Tagen wieder vollständig zurückgebildet haben.
Abhängig von der Dicke der Haut kann es jedoch auch vorkommen, dass über mehrere Monate eine Restschwellung zu beobachten ist. Die Nachkontrollen finden nach 3 Monaten zur Narbenkontrolle, nach 6 und 9 Monaten dann zur Abschlusskontrolle statt.

Nach einer Nasenoperation sollten Sie sich eine 1 bis 2-wöchige Auszeit von der Arbeit gönnen und 2 bis 3 Wochen auf anstrengende körperliche Aktivitäten verzichten. Ausserdem sind während eines Zeitraums von etwa 2 Monaten heftige Einwirkungen durch Sonnenbestrahlung und Kälte zu vermeiden. Nach zirka einem Jahr steht das endgültige und permanente Ergebnis der Operation fest.

Expertenantwort von Dr. Kiermeir

Thumbnail info medizin Video Nasenkorrektur - Facharzt Dr. Kiermeir

Wie bei jeder Operation kann es auch bei einem Eingriff an der Nase zu Blutergüssen und Infektionen kommen. In seltenen Fällen werden an der Nasenspitze Störungen der Sensibilität beobachtet, die bis zu 8 Wochen andauern können. In 5 bis 10% der OPs sind auf Grund von Über- oder Unterkorrekturen Nacharbeiten erforderlich.

Fast alle Fehlstellungen der Nase können korrigiert werden. Am häufigsten sind Profilkorrekturen, Nasenhöcker-Abtragungen oder auch Nasenspitzenkorrekturen, bei denen die Definition der Nasenspitze verbessert wird. Eine Anhebung der Nasenspitze wird ebenfalls sehr häufig gewünscht. Insgesamt wünschen sich viele Frauen eine gewisse Verkleinerung ihrer Nase, denn eine zierliche Nase passt sehr gut in ein zierliches Gesicht.

Selbstverständlich. Diese Kombination ist das einzig Sinnvolle, hier gibt es eigentlich keine Alternative. Wenn man ein funktionelles Problem, eine Nasenatmungsbehinderung, und gleichzeitig den Wunsch nach einer ästhetischen Korrektur hat, so sind teilweise sogar die Operationsschritte die gleichen. Die meisten sind zwar unterschiedlich, wenn man jedoch bereits eine solche Operation durchführt, dann macht es keinen Sinn, diese zu trennen.

Die klassische Nasenoperation dauert ungefähr zwei Stunden. Es gibt jedoch auch kompliziertere Fälle, in denen eine Operation auch bis zu 4 Stunden dauern kann. Dies hängt von der Komplexität des Falles ab und ob schon vorher eine Operation stattgefunden hat. Eine Zweitoperation ist häufig etwas komplizierter und dauert somit etwas länger. Letztendlich kommt es aber nicht auf die Dauer der Nasenoperation an, sondern einzig und allein auf das Resultat.

In bestimmten Fällen geht das. Mit Hyaluronsäure lässt sich die Kontur der Nase verbessern. Dies geht allerdings nur, indem man Gewebe oder Material hinzufügt. Man kann die Nase ohne Operation nicht verkleinern, sondern man kann die bestehende Kontur verbessern und gewisse Regionen akzentuieren. Das ist eben häufig der Nasenrücken oder die Nasenspitze.

Nein. Man muss mit einem etwas unangenehmen Empfinden rechnen solange die Tamponaden innerhalb der ersten 24 Stunden in der Nase sind. Sobald die Tamponaden entfernt sind, ist dies schon eine große Erleichterung und man kann auch nach Hause gehen. Der Nasengips ist nach einer Woche natürlich auch etwas unangenehm, wird dann in der Regel aber entfernt.
Wirklich Schmerzen hat man innerhalb der ersten Tage, diese lassen sich aber in der Regel mit den gängigen Schmerzmitteln sehr gut behandeln.

Expertenantworten von Dr. Kiermeir

Thumbnail info medizin Video Nasenkorrektur - Facharzt Dr. Kiermeir

Dr. Kiermeir beantwortet noch weitere Fragen zum Thema Nasen OP:

Weitere Videos

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

031 511 43 88